Illtalbahnalltag heute vor 20, 28 und 32 Jahren (m9B)

  • Die folgenden Aufnahmen entstanden wieder mal an meiner Hausstrecke .




    38628867in.jpg


    26.5.88 212 168 hat Eppelborn Richtung Wemmetsweiler verlassen


    38628868ro.jpg


    26.5.88 212 343 kurz vor Bubach in Richtung Wemmetsweiler


    38628869tx.jpg


    26.5.88 212 343 Ausfahrt Eppelborn nach Wemmetsweiler


    38628870ab.jpg


    26.5.2000 212 345 kurz vor Einfahrt Eppelborn Richtung Lebach


    38628871cj.jpg


    26.5.2000 Nochmal 212 345 Einfahrt Eppelborn


    38628872fl.jpg


    26.5.88 218 385 verläßt Wustweiler nach Wemmetsweiler


    38628873gz.jpg


    26.5.92 290 026 zwischen Lebach und Bubach


    38628874ds.jpg


    26.5.2000 628 481 Einfahrt Eppelborn nach Lebach


    38628875ee.jpg


    26.5.88 Wendezug mit 212 342 verläßt Hp Bubach nach Lebach

  • Hallo Manfred,


    erstmal vielen Dank für deine unzähligen Beiträge, ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus.


    Als ehemaliger Eppelborner würde mich interessieren, ob du auch Bilder vom Betrieb auf den Gütergleisen in Eppelborn hast. Die hat es ja früher scheinbar mal gegeben.

  • Hallo Matthias !

    Freut mich daß meine Beiträge Dir gefallen.Leider habe ich von Rangierbewegungen auf den Gütergleisen so gut wie nix,denn man wußte ja nie,wann da etwas kommt und rangiert wird.Ich erinnere mich daß in den 70ern noch mindestens 2 oder 3 weitere Gleise vorhanden waren,einmal das jetzige Stumpfgleis der VSE welches für die Trafotransporte genutzt wird.Es war ursprünglich auch durchgehend und wurde damals meist für die Abstellung von Güterwagen benutzt.Dann noch das Anschlußgleis mit kleiner Laderampe für die Baustoffhandlung Hahn und Resch.Ausserdem das Gleis zum Güterschuppen,heute ist da Gastronomie drin (Stellwerk 13 )Alles Vergangenheit.

    VG Manfred

  • Liebe Kollegen,

    zunächst auch von meiner Seite schöne und friedliche Weihnachten!


    Vielleicht kann ich etwas aushelfen - leider habe ich auch nur zwei "Beifänge", auf denen ein wenig von den Nebengleisen in Eppelborn zu sehen ist. Die Aufnahmen entstanden am 29.05.1976 beim letzten Plandampfzug E 3382/ N 4617 mit 051 832.

    Zu dieser Zeit gab es nach meiner Erinnerung in Eppelborn neben den beiden Bahnsteiggleisen ein weiteres durchgehendes Gleis (der Stummel für die RWE müsste der Rest davon sein), dann noch die Ladestraße mit Anbindung der GA (wo heute das Café ist). Also insgesamt 4 Gleise. Ob es aber vor den 70er Jahren nicht noch mehr waren, weiß ich leider auch nicht.



    Der E 3382 bei Ausfahrt Ri. Wemmetsweiler:




    Das 2. Foto war die Rückleistung N 4617 bei der Ausfahrt am BÜ. Rechts kann man schwach den Abzweig zu den Nebengleisen erkennen:


  • Hallo Alois !

    Super Ergänzung.Vielen Dank.Bei der Ausfahrt des E 3382 stand ich mit meinem Onkel,Beide bewaffnet mit Tonband und auch Super 8 Kamera ganz weit vorne an der Ausfahrt Ri.Wemmetsweiler.Wir haben den Zug dann nochmal an der Steigung Hosterhof erwischt.Kleine Berichtigung zu meinem ersten Beitrag:Das Gleis,das zur Laderampe führte war auch zugleich dasselbe welches am Güterschuppen endete.So meine Erinnerungen.


    VG und alles Gute

    Manfred

  • Hallo,


    Danke euch für die schnellen und präzisen Antworten! Man kann sich das heute leider kaum noch vorstellen. Aus eigener Erinnerung wusste ich gerade noch, dass die beiden Gleise am Bahnsteig in den Neunzigern noch 2 & 3 hießen. Von Gleis 1 war damals aber schon keine Spur mehr zu sehen. Habe heute beim Stöbern noch dieses Bild hier gefunden:

    https://www.google.de/amp/s/vi…pelborn-fruhe-1980er/amp/

    Da erkennt man wahrscheinlich links am Rand auch das von Manfred genannte Gleis zur Rampe und dann noch Gleis 1.


    Habt ihr eine grobe Vorstellung, wieviel Güterwagen damals in Eppelborn in etwa umgeschlagen wurden? Eine einstelligen Zahl pro Woche?


    Gruß

    Matthias

  • Habe heute beim Stöbern noch dieses Bild hier gefunden:

    https://www.google.de/amp/s/vi…pelborn-fruhe-1980er/amp/

    Ja,ich kenne den Fotografen.Wir waren früher Spielkameraden,wohnten 200 m voneinander entfernt.Später dann erfolgten die gemeinsamen Fototouren.Kontakt besteht heute noch.Das Bild zeigt den täglichen Gz der gegen 18.00 von Lebach kommend Ri.Wemmetsweiler fuhr.Ich erinnere mich daran daß meist die Zuglok eine 211 und die Schublok eine 212war.Der hatte bis zu 30 Wagen .War wohl ein Sammler der in Lebach abzweigenden Strecken.Mit Eppelborn hatte dies eigentlich nix zu tun.Ich schau mal im Archiv nach,da müßte noch ein Bild mit der kleinen Rampe dabei sein.(allerdings eins meiner Frühwerke von der Qualität her).


    Habs schon. Die 260 war mit Hilfszug nach Lebach unterwegs(Juni 1975).Rechts sieht man die kleine Rampe.





    Und hier 1980 .Fotostelle 200 m von meinem Haus entfernt. 212 066

  • Güterverkehr im Illtal und drumherum war doch eigentlich schon sehr lange in LKW-Hand.

    Ich kann mir auch bis heute noch kein schlüssiges Bild von diesem abendlichen Gz machen, wo da wirklich etwas umgeschlagen wurde (Waren&Güter).


    In Eppelborn und Umgebung gab es keine Regelkunden, weder Post noch Industrie oder Gewerbe. Kohle wurde direkt ab Bergwerk ausgeliefert, Öl evtl per Waggon 1-2x je Heizsaison. Pakete wurden in kleinem Umfang mit Personenzügen transportiert. Das Gewerbe hat mit Transportern in den saarländischen Metropolen Neunkirchen, Saarbrücken etc abgeholt oder wurde direkt angefahren.


    Ich glaube, das war eher eine Güterwagen Park- oder Abstellroutine, dass man Waggons auf freie Gleise auf Nebenbahnhöfen geparkt hat, bis sie (wo auch immer) bei Bedarf abgerufen wurden. Das AW Burbach könnte so ein Kunde gewesen sein.


    Meine Erinnerung ab Anfang der 70er ist da nur gähnende Leere und Stillstand. Mit dem Wegbau der Gleise hatte man auch nur die einzig logische Konsequenz gezogen.

  • Ich kann mir auch bis heute noch kein schlüssiges Bild von diesem abendlichen Gz machen, wo da wirklich etwas umgeschlagen wurde (Waren&Güter).

    Grundsätzlich richtig,aber vergiß nicht,daß damals(sellemols)noch Einiges von Büschfeld und vor allem Limbach und Michelbach kam,ab und zu der Kesselwagen von Wadern und Agepan Eiweiler.Dann noch der ein oder andere Wagen von Juchem,Öl Groß,Raiffeisen,Dieffenbacher.Da kommt schon was zusammen.

    Ich erinnere mich an die vielen Mitfahrten auf der V 100 nach Wadern.Allein in Michelbach wurde sogar in großem Stil rangiert,manchmal waren es bis zu 40 Wagen fürs Schotterwerk bzw.von dort weg.

  • Guten Abend,


    zumindest bei dem Bild von Stefan mit der 211 hätte ich bei der zweiten Hälfte des Zuges auch auf den Michelbacher Steinbruch getippt. Ich habe heute mal mit meinem Vater gesprochen. Der schwört Stein und Bein, dass es in den 60ern in Eppelborn 6 oder 7 Gleise waren. Und er ist sich sicher, dass sein Vater/Großvater ihm immer sagte, die Illtalbahn wäre bis Kriegsende zweigleisig gewesen. Das kommt mir beides aber etwas weit hergeholt vor.

  • Hallo !

    Also ,die Illtalbahn war tatsächlich zweigleisig bis Primsweiler.Später wurde ein Gleis als Reparationsleistung abgebaut.Mein verstorbener Eisenbahnonkel,Jahrgang 1928 hat mir viel von früher erzählt.Wir waren gemeinsam 30 Jahre auf Fototour in vielen Ländern.Einiges habe ich mir gemerkt.

    Ich meine auch daß Eppelborn mal 6 oder 7 Gleise hatte.Am Ende des Bahnsteigs in Richtung Dirmingen stand sogar ein richtig großes Stellwerk.(Hatte mal ein altes Luftbild irgendwo gesehen).

    Diese Dinge waren vor meiner Zeit.Aber Du hast mich auf eine Idee gebracht.Ein gemeinsamer Bekannter von uns und ex Lokführer (Jahrgang 1931) müßte da noch Einiges wissen.Ich ruf ihn mal an.


    Habe in der Jubiläumsschrift 100 Jahre Illtalbahn nachgelesen und auch in einer Broschüre von Adelbert Arnold,der leider sehr früh verstorben ist.Ich hatte ihm viele Bilder zukommenlassen.

    Das mit den 6 oder 7 Gleisen war früher gar nicht so unüblich.Als Beweis existiert ein Bild des Bf Dirmingen von 1940 wo man genau 7 Gleise zählen kann.Das passt auch zu Eppelborn.Die Auflistung der gehandelten Waren und der ansässigen Geschäftsleute die Alles mit der Bahn transportieren erklärt somit die vielen Gleise.Dazu kamen die vielen überfüllten Bergarbeiterzüge.Da war richtig was los.