Posts by Pfalzbahn


    Hallo und herzlich willkommen hier im Forum!


    Könntest Du bitte genauer erklären, um was es geht und wer was überprüft?


    Quote

    Analog zum "Bundenthaler" hätte ich den "Nationalparkexpress" Mainz-Türkismühle-Hermeskeil (-Mohrbach, -Simmern)

    bzw . Saarbrücken-Türkismühle-Hermeskeil (-Mohrbach,-Simmern)) vorgeschlagen.

    Hallo Harald,


    genau das habe ich auch schon gesagt.


    Das wäre der Schlüssel zum Erfolg, um die Strecke zu sichern, Freizeitverkehr zur Ankurbelung des örtlichen Fremdenverkehrs durchzuführen und wenn es sich dann eingespielt hat ein tägliches Zugangebot anzubieten. Man braucht dort Schienenverkehr, damit sich ein Geschäft mit den Tagestouristen aufbaut und gastronomische Angebote sowie Sehenswürdigkeiten entstehen. Wenn man Geld verdienen will, muss man auch bequem erreichbar sein und was anzubieten haben.

    Manfred Britz


    So ist es. Zum Glück sind hier im Unterschied zu anderen Foren echte Eisenbahnfreunde unterwegs!


    Es ist auch für mich völlig unverständlich, wieso in solchen Dingen immer mit zweierlei Maß gemessen wird. Die hohen Baukosten und die künftigen Pflegekosten für diesen Radweg sind im Verhältnis zu einer Wiederinbetriebnahme der Eisenbahninfrastruktur und deren volkswirtschaftlichen Nutzen unerhört hoch. Es ist ein Unding, dass solche überflüssigen Projekte mit Bundesmitteln gefördert werden, während für die Öffentlichkeit wirklich wichtige Verkehrsinfrastruktur im Saarland wie die Strecke von Türkismühle nach Hermeskeil oder das wertvolle Bahnhofsgebäude in Friedrichsthal reglerecht verottet, weil angeblich kein Geld dafür da ist. Der Erhalt von Schienenverkehrswegen muss vor dem Bau solcher Radwegen auf Bahntrassen stehen, die in erster Linie nette Freizeiteinrichtungen, jedoch keine dringend notwendige Verlehrsinfrastruktur darstellen.

    Im Sutton-Verlag ist ein neues Buch von Florian Bender über die Eisenbahnen im Saarpfalzkreis erschienen.


    https://verlagshaus24.de/eisen…reis?number=9783963030468


    Es ist sehr zu begrüßen, dass nach einigen Veröffentlichungen zu einzelnen Strecken nun endlich auch eine Publikation erscheint, welche die Eisenbahnen im pfälzischen Teil des Saargebietes erstmalig als Gesamtheit betrachtet. :)

    Quote

    Die Umlage auf jeden Saarländischen Kopf ist bei einer Bevölkerung von 1Mio einfach zu errechnen. Bei 20 Jahren Abschreibung liegen wir hier bei 20€ je Kopf und Jahr.


    Den Wirtschaftseffekt bei Vergabe der Bauarbeiten an regionale Unternehmen lasse ich mal außen vor.


    Hallo Stefan,


    das kann man so natürlich nicht rechnen. Denn die Schienenverkehrswege des Bundes (wie z.B. die Strecke Homburg-Zweibrücken) werden vom Bund finanziert. Du müsstest die Kosten pro Kopf kennen, die jeder Saarländer als Bundesbürger zahlt und dann den Anteil für die Strecken im Bund abziehen.


    Für die Abschreibung sind 20 Jahre zu kurz. Dieser Zeitraum ist auch nicht angemessen, weil die Infrastruktur normalerweise eine deutlich längere Nutzung über Jahrzehnte erlaubt.